Bootsbatterie im Vergleich

Bootsbatterie

Verbraucherbatterie – Traktionsbatterie

Es wird immer wieder die Frage gestellt, welcher Batterietyp als Bootsbatterie (Starterbatterie, Traktionsbatterie oder Versorgungsbatterie) eingesetzt werden kann. Auf dem Markt werden mittlerweile die unterschiedlichsten Batterietechnologien angeboten, sodass man schnell den Überblick verlieren kann. Ist für den Einsatz in Booten wirklich jede Batterietechnologie geeignet? Sind spezielle Marinebootsbatterien notwendig?

Wir haben das Thema genauer beleuchtet und die unterschiedlichen Batterietypen für den Einsatz in Booten (Yachten, Segelboote, Schiffsmover, Elektroboot) untersucht.

Bleibatterie, Calciumbatterie, AGM-Batterie, Gelbatterie oder etwa doch Lithium Akkus? Jeder Akkutyp hat seine Vor- und Nachteile.

Blei-Säure und Calciumbatterien

Die herkömmlichen „günstigen“ Autobatterien werden auch heute noch von einigen Bootsbesitzern genutzt. Generell spricht nichts dagegen, jedoch geht man dadurch einige Gefahren ein, die man besser vermeiden sollte.

Mittlerweile sind moderne Nassbatterien (Blei-Säure Akkus / Calcium Akkus) oft mit einem Säureauslaufschutz gesichert. Nassbatterien enthalten flüssige Säure, bootsbatterie-tauglichkeit-blei-säure-calcium-keine empfehlungwas sie für den Bootseinsatz zu einer Gefahr werden lässt. Der Auslaufschutz ist nur für den Notfall gedacht. Eine z.B. dauerhafte Schräglage der Batterie sollte auch weiterhin vermieden werden, da dieser Batterietyp nicht für den schrägen Einbau konstruiert ist.
Der Einsatz von Bleibatterien und Calciumbatterien in Booten wird nicht empfohlen. Dieser Batterietyp kann immer noch ausgasen, was vor allem bei geschlossenen Booten eine Gefahr für die Bootsinsassen bedeuten kann. Bleiakkus und Calciumakkus sind für den Einsatz als Starterbatterie entwickelt worden. In der Praxis heißt das, dass die Batterie hohe Ströme für eine kurze Zeit abgeben muss. Sie ist nicht für einen Dauerbetrieb mit hoher Stromabgabe konzipiert. In Booten benötigt man eine Batterie, welche einer Dauerlast, z.B. durch den Betrieb eines Elektromotors standhält. Ein weiteres Ausschlusskriterium ist die geringe Zyklenfestigkeit von Bleiakkus und Calcium-Akkus. Andere Batterietypen weißen eine deutlich höhere Zyklenfestigkeit auf.

AGM-Batterien

AGM-Batterien sind als Bootsbatterie, sowohl für Hobbykapitäne, als auch für Profis zu empfehlen. Die neue Technologie verbindet die Vorteile von Bleibatterien und Gelbatterien und ist somit auch ideal für Bootsmotoren geeignet. Diese Batterien können auch bei starkem Seegang und hohen Wellengang eingesetzt werden, denn die bootsbatterie-tauglichkeit-agm-batterie-empfehlungRüttelfestigkeit und Auslaufsicherheit von AGM-Batterien sind große Vorteile gegenüber herkömmlichen Nassbatterien (z.B. Blei-Säure). Die AGM Batterien enthalten keine flüssige Säure, stattdessen wird die Säure in einem speziellen Glasvlies gebunden. Die Batterie kann somit problemlos in jeder Lage eingebaut werden. Wer seine Bootsbatterie in geschlossenen Räumen verbauen möchte, muss ohnehin eine Trockenbatterie, sprich AGM- oder Gelbatterie, verbauen. Diese Batterietypen geben keine, bzw. nur sehr selten (z.B. bei Überhitzung etc.) Gase ab. Hersteller von modernen AGM-Batterien werben mit einer Lebensdauer von bis zu 10 Jahren. Das setzt natürlich immer den richtigen Einsatz (Laden, Entladen) und natürlich die richtige Batteriepflege voraus. Es werden spezielle AGM-Ladegeräte eingesetzt. Für das Laden von AGM-Batterien empfehlen wir leistungsstarke Ladegeräte mit hohen Ladeströmen. Die Batterie steht somit schneller vollgeladen zur Verfügung und es besteht weniger die Gefahr, dass man den Akku zu früh abklemmt und dieser nicht vollgeladen wird. Wird die Batterie nicht vollgeladen, wirkt sich dies negativ auf die Lebensdauer der Bootsbatterie aus. In unserem Ladegeräte Test & Vergleich finden Sie passende leistungsstarke AGM-Ladegeräte. Generell gilt, dass AGM-Batterien nach dem Gebrauch umgehend vollgeladen werden müssen. Wird ein AGM-Akku für längere Zeit nicht vollgeladen und steht dieser für mehrere Wochen leer, sind irreparablen Beeinträchtigungen im Akku die Folge, sodass dieser nicht mehr die gewohnte Leistung erbringt und oft sogar ausgetauscht werden muss.
Bei guter Pflege und dem richtigen Ladegerät, glänzt der AGM-Akku mit einer hohen Zyklenfestigkeit von 500 bis 700 Ladezyklen, was zusätzlich dafür spricht, AGM Batterien als Bootsbatterie einzusetzen.
Im AGM-Batterien-Direktvergleich bis 75Ah finden Sie die beliebtesten Batterien unter 100 Ah. Wer Energiespeicher mit größeren Kapazitäten sucht, wird in unserem Vergleich AGM-Batterien ab 100 Ah sicher fündig.

Eine Weiterentwicklung, basierend auf der AGM-Technologie sind Longlife Silikon Deep Cycle Batterien*, diese zeichnen sich durch eine noch höhere Zyklenfestigkeit aus. Für den Normalanwender sind diese Batterien wahrscheinlich zu teuer und für den Einsatzzweck überdimensioniert.

Gelbatterien

Eine Alternative zu AGM-Batterien sind Gelbatterien, welche auch als Bootsbatterie eingesetzt werden können. Gelbatterien gehören ebenfalls zu den Trockenbatterien und können in jeder Lage eingebaut werden. Alle Vorteile der AGM-Batterie bietet auch die Gelbatterie, weitere Infos zur Batterietechnologie sind in bootsbatterie-tauglichkeit-gel-batterie-empfehlungunserem Vergleich der Batterietechnologien zu lesen. Zusammengefasst ist die Gelbatterie unempfindlicher als eine AGM-Batterie. Durch die hohe Zyklenfestigkeit, welche mit ca. 1000 Zyklen doppelt so hoch ist wie bei AGM-Batterien, ist die Gelbatterie für Kapitäne und Bootsbesitzer, welche die Batterie öfters nutzen. Wer jedoch nur alle zwei Wochen die Batterie auf der Bootstour nutzt, ist mit der AGM-Batterie auch schon gut beraten und spart sich somit den ein oder anderen Euro. Im Direktvergleich der beliebtesten Gelbatterien bekommen Sie schnell einen Überblick und finden sicher den passenden Energiespeicher für ihr Elektroboot, Segelboot, Schiffsmover oder Jacht.

Lithium Akkus

Lithium Ionen Akkus werden nicht ohne Grund in Elektrofahrzeugen verbaut. Die hohe Energiedichte ist einer der vielen Vorteile dieses Batterietyps. Lithium Ionen Akkus sind bereits aus dem Haushaltsbereich oder bei Besitzern von E-Bikes bekannt. Für Akkus mit hoher Kapazität, wie sie in Booten benötigt wird, ist dieser Akkutyp aus heutiger Sicht für die meisten Bootsbesitzer preislich unattraktiv. Mit einem Bruchteil des Geldes erhält man eine sehr gute AGM-Batterie inkl. eines passenden Ladegeräts. Aus diesem Grund haben wir die LI-Akku-Technologie als Marine- bzw. Bootsbatterie in dieser Übersicht nicht weiter verfolgt.

Fazit

Wer eine Versorgungsbatterie oder Traktionsbatterie für Boote wie Jachten, Segelboote oder Elektroboote sucht, ist mit einer AGM-Batterie gut beraten. Eine Dauerlast wie z.B. durch einen Bootsmotor stellt keine Probleme dar. Bis zu 10 Jahre Lebenszeit und ca. 500 Lade- und Entladezyklen sind möglich, wenn die Batterie richtig betrieben und vor Hitze geschützt wird. Eine Batteriepflege durch ein passendes AGM-Ladegerät sollte in jedem Fall erfolgen. Als Bootsbatterie ist die AGM-Batterie Preisleistungssieger. Für „wenig“ Geld bekommt man bereits einen sehr guten und zuverlässigen Energiespeicher.

Verfasst von
Updated: Zuletzt geändert am 06.01.2017